.: Dem Rotbach seine Route :.     
Klappernde Mühlen und Heiße Öfen    X   >> 

Klappernde Mühlen und Heiße Öfen

Geschichte

Von allen Wasserläufen, die sich ein eigenes Bett zum Rhein gegraben, ist bei uns am Niederrhein wohl keiner so bekannt, wie der Rotbach.
Seinen Namen soll er von rostfarbenen Ablagerungen (Raseneisenstein) erhalten haben. Eine eigene Quelle hat er nicht. Vennbach, Ebersbach und Springbach speisen den Mühlenteich an der Grafenmühle und der Abfluss, der sich früher einmal auf das Mühlrad gestürzt und es angetrieben hat, ist nun der Rotbach.

Der Mühlenteich mit nichtmehr historischer Mühle


Die Grafenmühle ist die jüngste der Mühlen am Rotbach und die einzige am Oberlauf. Sie wurde erst 1756 errichtet. Bis 1950 war sie mit diversen Antrieben in Betrieb.
Heute bezeichnet der Name "Grafenmühle" ein beliebtes Nahausflugsziel das sich neuerdings zu einem Bykertreffpunkt entwickelt hat.
Den ersten "Heißen Ofen" gab es dort aber schon im Jahre 1910, als der damalige Müller wegen des häufig schwankenden Wasserstandes, eine Lokomobile als Antrieb für seine Mühle installierte. Die Bezeichnung "Prokelisersmöhl", die ein Gasthaus in der Nähe trug, ist wohl auf das zum Heizen der Maschine benötigte lange Stocheisen zurück zu führen.

Ausflugsziel


Als Naherholungs- und Ausflugsziel ist mir die Grafenmühle oder das Haus Hötten schon seit Anfang der 50er Jahre bekannt. Wir gingen damals mit Onkel Jupp und Tante Tine zu Fuß von Bottrop-Fuhlenbrock über Gut Fernewald zur Grafenmühle. Dort gab es Kaffee oder für uns Kinder "Sinalko" zu unseren mitgebrachten Butterbroten.
Auf dem Mühlteich machten wir eine Kahnfahrt und tobten uns auf dem Spielplatz aus. Auf dem Rückweg durften wir dann abwechselnd auf dem Fahrrad sitzen, das Onkel Jupp extra für diesen Zweck und das Gepäck mitführte. Das war für uns Kinder im jedem Jahr ein schöner Ferientag, der sich dann manchmal auch in den entsprechenden Schulaufsätzen wiederfand.
Später bezog man auch das weitere Umfeld mit ein und schuf eine Freizeitindustrie mit einem Ruder- und Angelsee, Minigolfanlagen, Ponyreiten, Bogenschießen und einem florierenden Bykertreff mit Fastfoodlokal.
Manchmal weiß man nicht ob die Leute an den Wochenenden wegen des Freizeitangebotes hinkommen oder um die Byker mit ihren heißen Öfen zu begaffen.

Heiße ÖfenHeiße Öfen

www.hajos-fotoseite.de