.: Hajos Hobbys :.     
Bildgestaltung S 7  <<  X   >> 

3. Kreative Gestaltungsmittel

Ein bekannter Fotograf hat einmal gesagt:

"Sind Deine Bilder nicht gut genug, warst Du nicht nah genug dran"

Der Satz hat 2 Bedeutungen:Gut ist immer, so nah wie möglich ran ans Motiv, aber auch, mit dem Motiv beschäftigen. Hier können allerdings nur Tipps für die Herangehensweise gegeben werden. Wir sollten uns vor dem Fotografieren 3 Fragen stellen und in die Planung einbeziehen:

WAS, WIE, WARUM will ich fotografieren?

WAS ?
Dinge die mir gefallen; Ansichten die ich Anderen zeigen will; Motive die attraktiv sind.

WIE ?
harmonisch; realistisch; verfremdet; künstlerisch; emotional; ungewöhnlich; frech etc.

ungewöhnliche Perspektive

(Laut Informationstheorie wird Interesse dann geweckt wenn der Betrachter Bekanntes und Neues in einem Bild wahrnimmt. z.B. ein bekanntes Motiv unter einem neuen Blickwinkel. Damit sind aber nicht nur Frosch- oder Vogelperspektiven gemeint sondern Alternativen zu Postkarten oder Prospektbildern. Methoden die unharmonisch, spannend, zum Widerspruch reizend oder unorthodox sind.)

WARUM (WOZU) ?

Für mich als Erinnerung; Um die Fotos Anderen zu zeigen; um mich künstlerisch auszudrücken oder darzustellen. Für Fotos die wir Niemandem zeigen wollen brauchen wir das bisher gesagte nicht berücksichtigen. Wollen wir sie aber vorzeigen müssen wir auch das Interesse, die Neugier oder Emotionen im Betrachter wecken.

(Laut Emotionstheorie löst jedes Bild beim Betrachter eine bestimmte Stimmung aus, die sich auf das Empfinden des ganzen Bildes auswirkt. Ein Sonnenuntergang wirkt auf den Einen totlangweilig und auf den Anderen sehr romantisch, weil er damit bestimmte Erfahrungen verbindet.)

Achtung: Urlaubs- oder Familienbilder können auf Außenstehende sehr ermüdend wirken!

Das Hauptmotiv oder das was ich als Fotograf (Künstler) zeigen will muss eindeutig erkennbar sein. Hervorgehoben durch die vorgenannten Gestaltungsmittel. Die Gestaltungsmittel sind für die Bildkomposition das, was für deine Sprache die Grammatik ist. Hat man sie einmal gelernt, muss man beim sprechen/fotografieren nicht mehr darüber nachdenken.

Der Spaß am Fotografieren bleibt nur erhalten, wenn sich Erfolg einstellt. Haben wir die genannten Gestaltungsmittel bei unseren Fotos richtig eingesetzt, ist der Betrachter interessiert und der Erfolg bleibt nicht aus.

www.hajos-fotoseite.de